Mitarbeiter

Das Autonomieprojekt wird von Michael Pauen, Christoph Herrmann und Harald Welzer geleitet, die von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin sowie vier Junior Fellows unterstützt werden. Unten finden Sie nähere Informationen und Kontaktdaten aller Mitarbeiter/innen, geordnet nach den Projektmodulen:

Philosophisches Modul

Leitung: Prof. Dr. Michael Pauen

Michael Pauen lehrt und forscht zur Philosophie des Geistes an der Humboldt Universität Berlin und ist Sprecher der Berlin School of Mind and Brain. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört die Vermittlung und Synthese von Neurowissenschaften und Philosophie im Hinblick auf die Probleme Bewusstsein, Willensfreiheit und Verantwortung. Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Was ist der Mensch? Die Entdeckung der Natur des Geistes. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2007
  • Illusion Freiheit? Mögliche und unmögliche Konsequenzen der Hirnforschung. Fischer, Frankfurt 2004
  • Grundprobleme der Philosophie des Geistes. Eine Einführung. Fischer, Frankfurt 2001

Kontakt

Prof. Dr. Michael Pauen
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Philosophie
Berlin School of Mind and Brain
Unter den Linden 6
10099 Berlin
pauen@mail.com
www.michael-pauen.de

Jan Prause-Stamm (M.A.)

Jan Prause-Stamm hat an der Humboldt-Universität zu Berlin und der University of Nottingham Philosophie studiert und 2007 mit dem Magister abgeschlossen. Derzeit absolviert er das Graduiertenprogramm der Berlin School of Mind and Brain. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören praktische Philosophie, Handlungstheorie, Autonomie und Theorien personaler Identität.

Kontakt

Jan Prause-Stamm
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin School of Mind and Brain
Luisenstr. 56
10117 Berlin
j.prause.stamm@googlemail.com

Daniel Friedrich (M.A., Ph.D.)

Daniel Friedrich studierte Philosophie an der Freien Universität Berlin sowie an der Australian National University. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Autonomie, die Philosophie des Geistes sowie praktische Philosophie.

Kontakt

Daniel Friedrich
Humboldt-Universität zu Berlin
Berlin School of Mind and Brain
Luisenstr. 56
10117 Berlin
friedrda@cms.hu-berlin.de

Neurowissenschaftliches Modul

Leitung: Prof. Dr. Christoph S. Herrmann

Christoph S. Herrmann ist seit 2009 Professor am Institut für Psychologie der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die visuelle Kognition, die künstliche Intelligenz sowie das menschliche Bewusstsein aus neuro- und kognitionswissenschaftlicher Sicht. Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Mit Michael Pauen, Jochem Rieger und Silke Schicktanz (Hg.): Bewusstsein. Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik. UTB 2005
  • Mit Christian Fiebach: Gehirn und Sprache. Fischer, Frankfurt 2004
  • Bedeutung von 40-Hz-Oszillationen für kognitive Prozesse. Max-Planck-Institute of Cognitive Neuroscience, Leipzig 2002

Kontakt

Prof. Dr. Christoph S. Herrmann
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Abteilung Allgemeine Psychologie
Institut für Psychologie
Fakultät V - Mathematik und Naturwissenschaften
26111 Oldenburg
+49 (0)441 798-4936
christoph.herrmann@uni-oldenburg.de
http://www.psychologie.uni-oldenburg.de/43664.html

Dr. Sina A. Trautmann-Lengsfeld

Sina A. Trautmann-Lengsfeld hat in Bremen Psychologie studiert und dort im Bereich Neuropsychologie mit dem Thema Emotionswahrnehmung, die sie mit Hilfe von funktioneller Kernspintomographie (fMRT) und Electroenzephalographie (EEG) untersuchte, promoviert. Seit Februar 2010 arbeitet sie als Postdoc am Institut für Psychologie der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg in der Abteilung Allgemeine Psychologie von Prof. Dr. Christoph Herrmann. Zu Ihren Arbeitsschwerpunkten gehören die Untersuchung der neuronalen Korrelate von visueller Wahrnehmung, sozialer Konformität und Autonomie.

Kontakt

Dr. Sina A. Trautmann-Lengsfeld
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Abteilung Allgemeine Psychologie
Institut für Psychologie
Fakultät V - Mathematik und Naturwissenschaften
26111 Oldenburg
+49 (0)441 798-4533
sina.alexa.trautmann.lengsfeld@uni-oldenburg.de
http://www.psychologie.uni-oldenburg.de/42283.html

Sozialpsychologisches Modul

Leitung: Prof. Dr. Harald Welzer

Zu den Arbeitsschwerpunkten von Harald Welzer gehören die Gedächtnisforschung, Mechanismen kollektiver Gewalt und in jüngerer Vergangenheit die kulturellen Implikationen des Klimawandels. Er ist Senior Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), wo er das Center for Interdisciplinary Memory Research leitet, sowie Forschungsprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Witten-Herdecke. Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. Beck, München 2002
  • Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden. S. Fischer, Frankfurt/Main 2005
  • Mit Claus Leggewie: Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. S. Fischer, Frankfurt/Main 2009

Kontakt

Prof. Dr. Harald Welzer
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Center for Interdisciplinary Memory Research
Goethestraße 31
45128 Essen
harald.welzer@kwi-nrw.de
http://www.kwi-nrw.de/home/profil-hwelzer.html

Dr. Claudia Niewels

Claudia Niewels ist studierte Erziehungswissenschaftlerin und hat an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in Philosophie über die Evolution des Bewusstseins promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Theorie und Geschichte der Kulturhistorischen Schule, neurowissenschaftliche und informationstheoretische Aspekte von Lernen sowie Erziehung und Entwicklung. Sie widmet sich am KWI der Durchführung des sozialpsychologischen Projektmoduls und der Projektkoordination.

Kontakt

Dr. Claudia Niewels
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Center for Interdisciplinary Memory Research
Goethestraße 31
45128 Essen
claudia.niewels@kwi-nrw.de
http://www.kwi-nrw.de/home/profil-cniewels.html

Sebastian Wessels (Dipl. Soz.wiss., MSc)

Sebastian Wessels hat in Hannover Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt in Soziologie studiert und während eines einjährigen Aufenthalts in Cardiff (Wales) dort einen MSc-Abschluss in Theorien und Praxis nachhaltiger Entwicklung erworben. Sein Hauptinteresse gehört der prozess- und figurationssoziologischen Theoriebildung. Er ist am KWI in die Durchführung des sozialpsychologischen Projektmoduls umfassend eingebunden und verarbeitet die empirischen Befunde des Projekts in seiner Promotionsarbeit zur soziologischen Theorie der Autonomie.

Kontakt

Sebastian Wessels
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Center for Interdisciplinary Memory Research
Goethestraße 31
45128 Essen
sebastian.wessels@kwi-nrw.de
http://www.kwi-nrw.de/home/profil-swessels.html